Studien

Neurodermitis und ADHS - Wie erklärt sich der Zusammenhang?

Neueste epidemiologische Daten zeigen eine signifikante Assoziation von atopischem Ekzem (Neurodermitis) und ADHS. Über die zugrundeliegenden Mechanismen liegen nur rudimentär Erkenntnisse aus sehr kleinen Studien vor, so dass eine multimethodische Untersuchung möglicher pathophysiologischer Gemeinsamkeiten und Unterschiede an einer größeren Stichprobe dringend erforderlich ist, um weiter Klarheit zu schaffen und damit auch mögliche Präventionsmaßnahmen entwickeln zu können.
Wir untersuchen bei von Neurodermitis und ADHS betroffenen Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren mögliche zugrundeliegende neuroimmunologische Faktoren, genetische Dispositionen und den möglichen Einfluss von Schlafproblemen und Stress auf die Symptomausprägung beider Erkrankungen. Zusätzlich wird erfasst, inwieweit bei vorliegender Komorbidität die Exazerbation des atopischen Ekzems mit einer Verschlimmerung der ADHS-Symptomatik einhergeht.

Weiterführende Informationen zur Studie finden Sie hier.

Ansprechpartner:
M.A. Christiane Michel
E-Mail: Christiane.Michel@uniklinikum-dresden.de 
Tel. +49 (0)351 458-7168

Diesen Text vorlesen ...

Mitgliedschaft

Unterstützen Sie unsere Arbeit und profitieren Sie von den Vorteilen einer Mitgliedschaft:

  • + Aktuelle Informationen
  • + Zeitschrift
    »neue AKZENTE«
  • + Ermäßigung bei vielen Veranstaltungen