• Aktuelles
    |
  • ADHS
    |
  • Begleitstörungen
    |
  • Unser Angebot
    |
  • Über uns
    |
  • Mitglieder

    Login für Mitglieder

    |
  • Shop

Studien

Forschungskooperation Universitätsklinik Heidelberg und Kantonsspital St. Gallen (Schweiz)

Neues Forschungsprojekt Erwachsene mit AD(H)S - Teilnehmer/innen gesucht

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Audio– und Neuroplastizität des musikalischen Lernens II” (AMseL II)“, sind erfreulicherweise auf sehr großes Interesse gestoßen (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2016.00324/full).
Wir haben nun eine Forschungskooperation zwischen der Universitätsklinik Heidelberg und dem Kantonsspital St. Gallen (Schweiz) ins Leben gerufen, um an dieser spannenden Thematik weiter zu forschen und möchten nun herausfinden, welche Veränderungen im Hörkortex (Gehirnregion, die fürs Hören zuständig ist) von Erwachsenen zu finden sind. Ziel dieser Studie ist es AD(H)S mittels neuer Verfahren eindeutig zu diagnostizieren und mögliche Ansätze für neue Therapien zu finden. Für das Forschungsprojekt werden noch Erwachsene (ca. zwischen 25 und 50 Jahre) gesucht, die ein diagnostiziertes ADHS oder ADS aufweisen.

Folgende Untersuchungen werden an der Universitätsklinik in Heidelberg durchgeführt:

Eine etwa 10-minütige MRI/MRT-Messung (Magnetresonanztomographie) zur strukturellen Untersuchung des Gehirns. Während der Messung liegen Sie ruhig in einer “Röhre”.

Eine etwa 30-minütige MEG-Messung (Magnetenzephalographie) zur funktionellen Untersuchung von Gehirnströmen. Bei dieser ebenso völlig ungefährlichen Messmethode hören Sie verschiedene Instrumentalklänge, während sie sich einen Stummfilm freier Wahl ansehen dürfen.

Beide Messungen werden ohne jegliche Röntgenstrahlung oder medikamentöse Beeinflussung durchgeführt und sind medizinisch absolut unbedenklich.

Zudem wird das Hörvermögen mittels verschiedener Hörtests getestet (ca. 1 Stunde).

Des Weiteren wird ein Fragebogen zum sozioökonomischen Hintergrund sowie der Musikerfahrung ausgehändigt (ca. 30 Minuten).

Bei der Teilnahme an allen Messungen/Testungen zahlen wir eine pauschale Aufwandsentschädigung von 150 CHF (Schweizer Franken). Fahrtkosten und bei längerer An- und Abreise auch Übernachtungskosten (1 Nacht) in Heidelberg werden vergütet. Es entstehen den Teilnehmern oder der Krankenkasse keine Kosten durch die Teilnahme. Jeder Teilnehmer erhält eine detaillierte Rückmeldung über die individuellen Messergebnisse.

Bei Interesse und Fragen, melden Sie sich bitte bei der Studienleiterin:

Dr. Bettina Serrallach
Kantonsspital St. Gallen
Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Rorschacher Strasse 95
CH-9007 St. Gallen

Bettina.Serrallach@kssg.ch  

Tel.: +41 71 494 6628

 

 

Diesen Text vorlesen ...

Mitgliedschaft

Unterstützen Sie unsere Arbeit und profitieren Sie von den Vorteilen einer Mitgliedschaft:

  • + Aktuelle Informationen
  • + Zeitschrift
    »neue AKZENTE«
  • + Ermäßigung bei vielen Veranstaltungen