Medien

Kommentar

Das Jenke-Experiment

08.09.2016

RTL-Sendung "Das Jenke-Experiment: Jenke von Wilmsdorff testet harte Drogen" über einen weiteren sinnbefreiten journalistischen Selbstversuch mit Methylphenidat.

Kommentar

"Leon hat ADHS, Lea auch"

10.04.2012

Eine Studie der Ruhruniversität Bochum zeigt, dass die ADHS zu gleichen Teilen über- und unterdiagnostiziert wird.

Kommentar

Hüther heute – ein Journal

1.10.12

Ein Kommentar zum Beitrag zu „Medikamente gegen die Unruhe?“ des ZDF heute-Journals vom 24.09.2012

Kommentar

ARD-Reportage "Pillen für den Störenfried"

09.05.2012

„Pillen für den Störenfried?“ hieß ein von dem Pädagogen Reinhard Voß 1983 in erster Auflage herausgegebener Sammelband.

Stellungnahme

Werbung für das Unmögliche

25.11.2011

Die Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) der Schweiz erstellt von Zeit zu Zeit kurze Berichte zu politisch brisanten Themen.

Rezension

Geliebte Nervensägen. Hyperaktive Kinder und ihre Eltern

27.9.2011

„Geliebte Nervensägen“ ist keine schlechte Reportage über ADHS. Bisweilen fragt man sich allerdings, ob das Thema der ADHS seine Bearbeiter ihrerseits unaufmerksam und hyperaktiv mache.

Leserbrief

ADHS - oder: Warum Leugnen manchmal sinnlos ist

07. Juni 2011

Kinder lernen so schnell, weil sie sich auf die Überraschung des Neuen freuen. Sie haben keine Angst davor, alles Wissen und Können gegen ein neues Verständnis und erweiterte Fertigkeiten einzutauschen. Bevor sie die intellektuelle Eitelkeit der Erwachsenen erwerben, scheuen sie weder Fehler noch Verletzungen.

Grundsatz

Die Unabhängigkeit des ADHS Deutschland e. V.

04. April 02011

ADHS Deutschland e.V. und seine Vorläufer-Verbände haben sich in ihrer Geschichte stets an öffentlichen Initiativen beteiligt, welche die Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zum Thema haben.

Bericht

Erfahrungsbericht einer Mutter zum Almprojekt der Sinnstiftung

15. April 2010

Ich selbst bin nicht nur Mutter dreier Söhne, von denen die beiden jüngeren von ADHS betroffen sind, sondern auch Kinderärztin und ADHS-Elterntrainerin. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich nun schon beruflich mit dieser Problematik und erlebe sie auch täglich hautnah zu Hause.

Stellungnahme

Adrians neues Leben

15. April 2010

Unter dem Titel „Adrians neues Leben“ geht der „stern“ ausführlich auf das Schicksal dieses einen Jungen erneut ein, erwähnt drei weitere Teilnehmer am Rande und verschweigt die Entwicklung der anderen sieben Kinder in der Folge des Alm-Camps.

Leserbrief

Wow, was für ein Gefühl!

23. November 2009

Um es in einem Satz zu sagen: Dieser Artikel ist falsch! Nicht nur, dass er zahlreiche sachliche Fehler enthält. Das ganze Fallbeispiel der „Maria Westermann“ mutet wie die marktschreierische Konstruktion eines Produkts an, das es so nicht gibt.

Stellungnahme

Zeit des Erwachens

29. Oktober 2009

Die Ausgabe des „stern“ vom 29.10.2009 hat uns als Vertreter des größten deutschen Selbsthilfeverbandes für von einer Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Betroffene und ihre Angehörigen überrascht und empört!

Stellungnahme

Frontal21 - Das Pharma-Kartell

13.12.2008

ADHS Deutschland e. V. distanziert sich ausdrücklich von der Darstellung des Selbsthilfeverbands in der Sendung »Das Pharma-Kartell« der Sendereihe »Frontal21«.

Leserbrief

Zappelphilipp – oft bloß falsch erzogen?

29. Januar 2008

Mit Enttäuschung und Unverständnis haben wir Ihren in »Bild der Wissenschaft« vom Januar 2008 veröffentlichten Artikel »Zappelphilipp – oft bloß falsch erzogen?« zur Kenntnis genommen.

Stellungnahme

Zu viele Pillen für den Zappelphilipp

29.07.2008

Mit Erstaunen haben wir Ihren in der „Frankfurter Rundschau“ vom 12. Juli 2008 veröffentlichten Artikel „Zu viele Pillen für den Zappelphilipp“ zur Kenntnis genommen.

Leserbrief

Pillen für den Zappelphilipp

April 2007

Mit Überraschung und Unverständnis haben wir Ihren auf der Website Welt Online am 08.03.2007 veröffentlichten Artikel »Pillen für den Zappelphilipp« zur Kenntnis genommen.

Internationale Richtlinien

ADHS: Die Hoffnung hinter dem Medienrummel

September 2005

Die folgenden Richtlinien, die von der World Federation for Mental Health entwickelt wurden, stellen JournalistInnen Informationen für die Berichterstattung über ADHS zur Verfügung.

Medienberichterstattung

Consensus Statement von Barkley et al. (deutsche Übersetzung)

Januar 2002

Zur Medienberichterstattung über ADHS
Gemeinsame Erklärung internationaler Wissenschaftler
(Übersetzung aus dem Englischen durch die Elterninitiative AdS e.V.)

Geschäftsstelle

ADHS Deutschland e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Rapsstraße 61
13629 Berlin

 

Tel:  030 - 85 60 59 02
Fax:  030 - 85 60 59 70

Geschäftszeiten:

Mo:  14.00 - 16.00 Uhr
Di, Do,  10.00 - 12.00 Uhr