Ernährung

Nahrungsmittelinduzierte ADHS-Symptomatik (1)

01.06.2013

Der Zusammenhang zwischen ADHS-Symptomatik und Ernährung ist nicht abschließend geklärt. Diätetische Maßnahmen sind nicht kostspielig aber aufwändig. Bei sachgerechter Durchführung sind sie laut Bundesärztekammer bei 1 - 2% und laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei 5 - 10% der Kinder mit ADHS-Symptomatik hilfreich.

Nahrungsmittelinduzierte ADHS-Symptomatik (2)

01.06.2013

Nahrungsmittelallergien entstehen durch Immunreaktionen. Im Prinzip kann jedes Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelbestandteil eine allergische Reaktion auslösen.

Nahrungsmittelinduzierte ADHS-Symptomatik (3)

01.06.2013

Publikationen zur diätetischen Einstellung bei ADHS - Literaturempfehlungen

Ein Blick über die Grenzen

01.06.2013

Organisationen/Institutionen im Ausland, die sich mit dem nahrungsmittelinduzierten ADHS befassen:

Fettsäuren – eine Therapiealternative bei ADHS?

01.06.2013

Langkettige ungesättigte Fettsäuren (LCPUFA) sind bedeutsam für eine normale Hirnstruktur und –funktion. Zu den LCPUFA gehören Omega-3-Fettsäuren, aber auch Omega-6-Fettsäuren.

In der Rubrik Mitglieder/Downloads sind für angemeldete Mitglieder

aus der Zeitschrift neue AKZENTE nachfolgende Artikel zu vorgenannten Themen nachzulesen:

Selbsthilfegruppen

Finden Sie unsere Beratungs- und Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe!

Postleitzahl oder Ort:

Telefonberatung

Sprechen Sie mit unseren Experten in Ihrem Bundesland:

E-Mail Beratung

Wenn Sie Informationen zu ADHS benötigen oder sich in einer Krisensituation befinden, können Sie uns unter den folgenden Adressen erreichen:

email-beratung@adhs-deutschland.de

jugendberatung@adhs-deutschland.de